Dr. Thomas Wolfram, Marco Walker, Kai Hankeln, Hafid Rifi

»WIR VERSTEHEN QUALITÄTSMANAGEMENT ALS EINEN STÄNDIGEN PROZESS DES LERNENS UND GEHEN BEI UNSEREN MASSNAHMEN WEIT ÜBER DIE BESTEHENDEN ANFORDERUNGEN ZUR QUALITÄTSSICHERUNG HINAUS«

 

 

Vorwort der Geschäftsführung

 

Eine Vielzahl gesetzlicher Bestimmungen soll die medizinische Qualität im Krankenhaus sicherstellen. Die Erfüllung dieser Vorgaben ist die Basis des Qualitätsmanagements bei Asklepios. Das alleine reicht uns jedoch nicht. Wir verstehen Qualitätsmanagement als einen ständigen Prozess des Lernens und gehen bei unseren Maßnahmen weit über die bestehenden Anforderungen zur Qualitätssicherung hinaus. Unser Anspruch ist es, höchste Standards bei Behandlungen und Therapien zu gewährleisten.


Patienten und Ärzte, Kostenträger aber auch die Politik erwarten zudem Transparenz. Sie alle möchten wissen, wo die beste Behandlung geboten wird, wo Sicherheit, Hygiene, die Zufriedenheit von Patienten und einweisenden Ärzten in den Fokus genommen werden. Einblicke sollen dabei für möglichst viele Bereiche, bei konservativen und operativen Behandlungen, gewährleistet werden.

 

Wie können wir diese Transparenz erreichen? Die Antwort ist einfach: Indem Qualität vergleichbar gemacht wird. Mit dem Bericht zur Medizinischen Ergebnisqualität schaffen wir nicht nur für Experten, sondern auch für Nicht-Mediziner die Möglichkeit, unsere Häuser einzuschätzen, aber auch diese mit den Einrichtungen anderer Träger zu vergleichen. Die Beteiligung an externen Initiativen, wie dem Portal www.qualitätskliniken.de, macht unsere Ergebnisse ebenfalls nach außen sichtbar.

 

Diese Transparenz möchten wir weiter ausbauen. Deswegen stellen wir Ihnen den Bericht zur Medizinischen Ergebnisqualität mit vertiefenden Grafiken und informativen Videos online zur Verfügung.

 

Aber wir messen nicht nur die Qualität unserer Arbeit, sondern arbeiten stetig an der Verbesserung unserer ärztlichen und pflegerischen Tätigkeit. Wir engagieren uns in vielfältigen Bereichen für die Qualitätssicherung in unseren Krankenhäusern. Zentraler Punkt unserer medizinischen Versorgung ist die Steigerung der Sicherheit und der Zufriedenheit unserer Patienten. So erreichen wir nachhaltig gute Ergebnisse und machen überdurchschnittliche Behandlungserfolge möglich.


Drei etablierte Verfahren werden zur Messung der Behandlungsqualität angewendet: das Verfahren der Externen stationären Qualitätssicherung (esQS-Verfahren), die Messung der Behandlungsqualität aus Abrechnungsdaten (German Inpatient Quality Indicators, G-IQI) und das QSR-Verfahren, das die Ergebnisse entlang der Behandlungskette eines Patienten betrachtet. Sie zusammen ergeben ein Gesamtbild der Behandlungsqualität.


Unsere Auswertungstools ermöglichen es uns, sehr zeitnah die Qualitäts- und Abrechnungsdaten zu analysieren. Dadurch haben wir die Möglichkeit, in kürzester Zeit Verbesserungsmaßnahmen einzuleiten, Behandlungs- und Pflegeprozesse sowie therapeutische Abläufe weiter zu optimieren. Ein konzerneigenes Managementtool verknüpft die Ergebnisse zur Behandlungsqualität mit denen weiterer Qualitätsmaßnahmen. Durch die Messergebnisse lässt sich medizinische Qualität nicht nur subjektiv erfahren, sondern auch objektiv nachweisen.